Zum ersten Mal wurden mehr neue Elektrofahrräder gekauft als normale Stadtfahrräder. Der Absatz von E-Bikes stieg 2018 um mehr als 40 Prozent. Die relativ teuren Elektrofahrräder treiben den Umsatz des Fahrradsektors an. Im vergangenen Jahr wurde ein Rekordumsatz von 1,22 Milliarden erzielt, so der Bericht der Bovag and RAI Association.

Der Fahrradabsatz steigt aufgrund günstiger Konditionen

Der Fahrradabsatz profitierte im vergangenen Jahr von der boomenden Wirtschaft und dem langen heißen Sommer. Es ist das erste Mal seit vier Jahren, dass die Anzahl der verkauften Fahrräder erneut eine Million überschritten hat. Der durchschnittliche Verkaufspreis eines neuen Fahrrads lag 2017 bei 734 Euro, dank des teureren Elektrofahrrads stieg er auf 1.207 Euro.

Die Popularität des E-Bikes geht zu Lasten des Citybikes, des Citybikes. Es ist nicht mehr der meistverkaufte Fahrradtyp. Der Anteil der verkauften Citybikes ging von 42 auf 34 Prozent zurück. 40 Prozent aller neuen Fahrräder haben jetzt einen Elektromotor.

Mehr Fahrräder als Anwohner

Die Niederlande sind ein Fahrradland, das einzige Land der Welt mit mehr Fahrrädern als Einwohnern. Es gibt geschätzte 23,8 Millionen Fahrräder, was einem Durchschnitt von 1,3 Fahrrädern pro Einwohner entspricht. Mittlerweile sind 2,3 Millionen Elektrofahrräder unterwegs. Jedes Jahr legen wir ungefähr 15,5 Milliarden Kilometer zurück.

Quelle: www.nos.nl.

Empfohlene Beiträge